Flexx Rückgrad Konzept Interview


Sportmediziner Prof.Dr. med. Edwin Bölke hat sich mit der Physiologie der Muskulatur befasst und weiß daher wie sich unnatürliche Bewegungen auf die Muskulatur auswirken. Er kennt aber auch die Lösung: mit dem Flexx Rückgrat Konzept- einfach, schnell schmerzfrei werden!

Das moderne Leben hat entscheidende Nachteile, die den Körper täglich belasten: fehlende Bewegung und die falsche Haltung. Den größten Teil des Tages verbringen die meisten Menschen im Sitzen in einer nach vorne gebeugten Position. Die Muskulatur passt sich zunehmend dieser Haltung an und die Menschen werden unbeweglich.

Die daraus resultierenden Fehlstellungen der Gelenke, rufen einseitige Belastungen hervor, verursachen vielfach Verspannungen und fördern den Verschleiß. Auch Rückenschmerzen sind oft auf diese Muskelverkürzungen zurückführen. Wir haben Prof.Dr. med. Edwin Bölke zum Thema Rückenleiden interviewt!

Interview

Fit in Haan: Gibt es einen Zusammenhang zwischen der heutigen Wohlstandsgesellschaft und der Volkskrankheit „Rückenleiden“?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: „Ja, sehr wohl. Die Menschen sind heute durch den modernen Lebensstil physisch inaktiver und zunehmend nach vorne ausgerichtet. Sehr oft ist die gesamte vordere Muskelkette verkürzt.

Fit in Haan: Was hat das für Konsequenzen?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: Der chronisch eingeschränkte Bewegungsumfang führt langfristig dazu, dass die Muskellänge reduziert wird. Das hat zur Konsequenz, dass die Rückenmuskulatur gezwungen ist permanent entgegen zu arbeiten. In Folge dessen treten früher oder später Verspannungen und andere Rückenproblematiken auf.

Fit in Haan: Wie kann dem entgegengewirkt werden?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: Man muss geeignete Trainingsreize setzten, die dazu führen, dass sich die Muskellänge vergrößert. Anders gesagt: Die verkürzten Muskeln müssen in die ursprüngliche Länge zurück trainiert werden.

Fit in Haan: Bedeutet das, dass der Rücken gar nicht gekräftigt werden muss um schmerzfrei zu werden?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: Natürlich macht es Sinn den Rücken zu kräftigen, um in dem Fall die Wirbelsäule zu stabilisieren und zu entlasten. Aber zunächst einmal sollte man die Ursachen von den Schmerzen an den Gelenken, wie der Wirbelsäule betrachten. Diese liegen nicht immer da wo man den Schmerz spürt. Im Fall der Wirbelsäule liegt die Ursache des Schmerzes meist in der verkürzten Brust, Bauch und Hüftbeuger Muskulatur.

Fit in Haan: Diese Muskeln müssen also trainiert werden?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: Ja! Aber es ist wichtig die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Längenanpassung des Muskels in der Praxis zu berücksichtigen. Ein gewöhnliches Krafttraining der genannten Muskeln funktioniert nicht.

Fit in Haan: Was ist dann die Lösung?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: Unsere Muskulatur schützt den passiven Bewegungsapparat, ist unser Stoffwechsel Aktivator und muss ausreichend gekräftigt und gleichzeitig in die Länge trainiert werden. Ein gerätegestütztes Beweglichkeitskonzept mit dem das möglich ist, ist das Flexx Rückgrat Konzept. Es besteht aus 8 Geräten.

Fit in Haan: Was ist der Unterschied zum herkömmlichen Krafttraining?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass ein Training über den maximalen perfekten Bewegungsumfang notwendig ist, um diesen zu steigern. Im Flexx- Rückgrat Zirkel passiert genau das. Anders als im herkömmlichen Krafttraining werden die Muskeln hier im gedehnten Zustand gekräftigt.

Fit in Haan: Wie ist der Effekt und wie schnell tritt er ein?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: Die Muskeln erhalten ihre ursprüngliche Länge zurück und die Anspannung in den gegenläufigen Muskeln verschwindet. Dadurch wird die Beschwerdesymptomatik am Bewegungsapparat, also den einzelnen Segmenten (Schultern, Rücken, Nacken, Knie) wirksam reduziert und letztlich beseitigt. Schon nach zwei bis drei Wochen sind deutliche Verbesserungen spürbar.

Fit in Haan: Das funktioniert immer?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: Das Ganze wirkt am effektivsten in der Gesamtheit seiner Übung, d.h. Wenn ein Schmerz in der Schulter auftaucht, kann die Ursache durchaus im Bereich der Hüfte liegen. Und so wirken alle Übungen nur ihrer Gesamtheit.

Fit in Haan: Trainieren Sie selbst auch mit dem Flexx-System?

Prof.Dr. med. Edwin Bölke: Ich trainiere selbst seit drei Jahren regelmäßig zweimal pro Woche im Flexx-Rückgrat Zirkel, da ich tagsüber auch häufiger sitze. Meine Beweglichkeit hat sich seither deutlich verbessert und beschwerdefrei bin ich schon sehr lange. Es ist meiner Meinung nach eines der wenigen Systeme das geeignet ist, um die Rücken und Gelenkprobleme nachhaltig und dauerhaft zu lösen. Muskuläre Dysbalancen werden beseitigt und damit die Ursache der daraus resultierenden Probleme.


Wir danken Prof.Dr. med. Edwin Bölke für das sehr aufschlussreiche Gespräch!

Das Fit in Haan Team

« Zurück zur Übersicht