So vermeiden Sie eine Fettleber


Viele Menschen sind tagtäglich um gutes Aussehen bemüht und möchten sich gesund und fit fühlen. Es wird auf die Ernährung geschaut, Sport gemacht und Wellness betrieben. Meist wird dabei aber das wichtigste Organ vergessen: die Leber!

Zurzeit ist das Thema Fettleber sehr aktuell. Jeder kann sie bekommen. Sie ist nicht unbedingt nur auf einen ungesunden Lebensstil zurück zu führen. Obwohl der Mythos besteht, dass eine Fettleber durch die Aufnahme von vielen fettigen Nahrungsmitteln zustande kommt. Doch dies ist nicht unbedingt der Fall.

Was genau ist eine Fettleber?

Die Fettleber ist auch bekannt als Steatosis hepatis. Steatosis bedeutet die Anhäufung von Fett. Eine Leber wird dann als Fettleber bezeichnet, wenn 5 - 10% des Leber-Gewichtes aus Fett besteht.

Wie sammelt sich das Fett in der Leber an?

Der bekannteste Grund für eine Fettleber ist der übermäßige Konsum von Alkohol. Doch es gibt auch durchaus andere Gründe dafür. Die alkoholfreie Fettleberkrankheit (NAFLD) ist ein Begriff der für eine Vielzahl von Lebererkrankungen verwendet wird, die Menschen betreffen können, die sehr wenig bis gar kein Alkohol trinken.

Eine NAFLD entsteht also nicht nur durch den Konsum von fettigen Lebensmitteln, sondern kann auch durch den übermäßigen Konsum von Kohlenhydraten entstehen. Diese werden dann in Fettsäuren umgewandelt, die anschließend in der Leber gespeichert werden.

Die Speicherung der Fette in der Leber erfolgt, wenn der Körper diese nicht schnell genug verstoffwechseln kann. Dies kann zur Vernarbung der Leber führen, was eine ähnliche Schädigung der Leber ist wie eine Zirrhose durch zu viel Alkoholkonsum.

4 Schritte um eine Fettleber zu umgehen

Derzeit gibt es keine definitiven Behandlungen für Fettlebererkrankungen, so dass sich die Schritte auf Veränderungen im Lebensstil konzentrieren.

1. Schritt: Schluss mit dem Trinken von Alkohol!

Dieser Schritt ist zwar offensichtlich, aber dennoch nennenswert. Denn der Alkohol wird von der Leber priorisiert, da dieser eine Art Gift für den Körper ist. Die Verarbeitung muss daher schnell erfolgen.

Das bedeutet, dass der Fettstoffwechsel heruntergefahren wird, wodurch die Kohlenhydrate als Fett in der Leber gespeichert werden.

2. Schritt: Weniger Obst essen!

Bei diesem Punkt stutzen viele, da Obst sehr gesund ist. Es sollte definitiv in den Ernährungsplan mit aufgenommen werden. Jedoch sollten bei einer Fettleber die Portionen etwas minimiert werden, da Obst viel Fruchtzucker enthält. Das besondere am Fruchtzucker ist, dass er von der Leber anders absorbiert wird als andere Kohlenhydrate. Fruktose gelangt über die Pfortader schnell in die Leber.

3. Schritt: Stärkung des Glutathionspiegeles

Glutathion ist eine körpereigene Detox Art. Es wird benötigt, um sich von einer Fettleber zu erholen. Durch Lebensmittel mit viel Schwefel wie Eier, Kohl, Brokkoli und Knoblauch wird mehr Glutathion im Körper erzeugt.

4. Schritt: Kurkuma konsumieren

Kurkuma ist ein Gewürz, dessen Verwendung als Medizin Jahrtausende in der ayurvedischen Medizin zurückreicht. Curcuminoide sind Verbindungen, die dem Kurkuma die deutliche gelbe Farbe verleihen und weitgehend mit den beeindruckenden therapeutischen Vorteilen von Kurkuma in Verbindung gebracht werden.

Kurkuma ist sowohl ein starkes entzündungshemmendes als auch antioxidatives Gewürz. Es ist wahrscheinlich, dass diese Aspekte Kurkuma besonders hilfreich für diejenigen mit NAFLD machen.


Uns ist die Gesundheit unserer Mitglieder sehr wichtig. Deswegen bieten wir in Kombinationen mit Körperanalysen auch Ernährungsberatungen an.

Du hast eine Fettleber oder andere ernährungsbezogenen Krankheiten? Wir beraten Dich sehr gerne!

Dein Fit in Haan Team

« Zurück zur Übersicht