Basische Ernährung leicht gemacht


Basische Ernährung wird immer häufiger empfohlen, aber essen die Menschen heutzutage tatsächlich basisch und dadurch gesünder?

Es gibt viele unterschiedliche Ernährungskonzepte. Alle werden als gesund angepriesen, aber nicht immer sind die Versprechen wahrheitsgemäß. Ein Konzept ist beispielsweise die Empfehlung von eiweißhaltigen Lebensmitteln. Fleisch, Eier und Magerquark liefern viel wertvolles Eiweiß und können so beim Abnehmen helfen. Oftmals fehlt aber die Information, dass diese Produkte sehr sauer im Körper wirken.

Viele Menschen unterschätzen die Auswirkungen von sauer-wirkenden Lebensmitteln. Der Körper ist übersäuert und dies führt zu einer Vielzahl von chronischen Krankheiten und Einschränkungen. Übrigens zählen Fleisch, Eier und Milchprodukte zu den Top-Säurebildern.

Zu viel Säure im Körper bedeutet, dass dieser seinen pH-Wert regulieren muss. Dies geschieht mit Hilfe von körpereigenen basischen Mineralstoffen wie Kalzium, Kalium und Magnesium. Die Folge ist ein Mineralstoffmangel, weshalb der Körper auf andere Mineralstoffquellen zurückgreifen muss, wie z.B. Knochen, Haarboden, Blutgefäße etc.

Folgen einer Übersäuerung

  1. Verstopfung der Blutgefäße (Arteriosklerose), die Folge ist Bluthochdruck
  2. Verdichtung der Gefäße in der Netzhaut (Sehkraft wird eingeschränkt)
  3. Haarausfall
  4. Nieren-, Gallen- und Blasensteine
  5. Blockade von Gelenken, was zu starken Schmerzen führt (Arthritis, Arthrose, Gicht, Rheuma)
  6. Alterung der Haut, Cellulite, Altersflecken
  7. Anhäufung von Pilzen, Bakterien, Viren (häufige Infekte, Kopfschmerzen, Hautausschläge)

Um einer Übersäuerung vorzubeugen und entgegenzuwirken, empfiehlt sich eine basische Ernährung. Dazu zählen Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse und Salat.

Der pH-Werte ist auf einer Skala von 1 – 14 eingeteilt. Wobei alle Werte unter 7 sauer, und alle Werte über 7 basisch sind. Der Wert 7 gilt als neutral. Viele Menschen unterschätzen wie wichtig der pH-Wert für die Gesundheit ist.

Auswirkung einer basische Ernährung

Eine basische Ernährung entsäuert das Bindegewebe, die Lymphe, den Dünndarm und alle Organe die einen basischen pH-Wert haben oder haben sollten.

Die basische Ernährung:

  • schafft einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt und kehrt damit alle negativen Auswirkungen der Übersäuerung wieder um.
  • schafft ein Milieu, in dem schädliche Bakterien und Pilze nicht überleben können und in dem sich nur solche Mikroorganismen wohl fühlen, die für die Gesundheit vorteilhaft sind.
  • führt zur Entsäuerung, also zur Ausleitung aller überschüssigen Säuren und deren Schlacken und versorgt den Körper gleichzeitig mit allen essentiellen Mineralien und Spurenelementen.
  • hält jung, macht folglich fit, schlank und schön. Sie verhindert chronische Erkrankungen und beugt außerdem den typischen Zivilisationskrankheiten sowie Alterserscheinungen vor.

Bei der basischen Ernährung hat der Körper keinen Grund mehr, Fett einzulagern, um vor Säuren und Giften zu schützen. Stattdessen schmilzt das Fett fast wie von selbst dahin und nimmt mit sich auch die eingelagerten Säuren und Toxine.

Der Einstieg in die basische Ernährung

Zu Beginn ist eine rein-basische Ernährung für ca. 2 - 3 Wochen zu empfehlen. Auf diese Art und Weise kann der Körper perfekt entsäuern. Danach ist eine basenüberschüssige Ernährung anzustreben. Die Nahrung besteht dann aus 80% basischen und 20% säurehaltig Lebensmitteln. Dieses Konzept sorgt für Gesundheit und sollte daher ein Leben lang eingehalten werden.

Zum Einstieg werden hauptsächlich pflanzliche Produkte, wie Obst, Gemüse, Kartoffeln, Salate und Hülsenfrüchte verzehrt. Bei Nüssen und Vollkorn-Produkten ist Vorsicht geboten, da diese zwar gesund, aber leicht säurehaltig sind. Deswegen wird in den ersten ein bis zwei Wochen auf diese Lebensmittel verzichtet, bis der Körper entsäuert ist. Danach kann man sie ohne Bedenken in den Speiseplan integrieren.

Für viele Menschen ist eine Ernährungsumstellung schwer und der Einstieg fällt nicht leicht. Wichtig ist das Durchhalten und die Umsetzung Stück für Stück anzugehen. Es macht keinen Sinn sich zwei Monate lang zu einer basischen Ernährung zu zwingen und danach wieder in alte Essgewohnheiten zu fallen. Ist die Ernährungsumstellung erfolgreich, zeigen sich schnell die positiven Effekte. Eine basenüberschüssige Ernährung führt zu Gesundheit und Vitalität.

Gesundheit ist uns wichtig. Deswegen stehen wir, das Fit-in-Haan Team, stets zur Seite. Wir bieten eine ausführliche und individuelle Ernährungsberatung. Termine können telefonisch und an der Rezeption des Fit-in-Haan vereinbart werden.

« Zurück zur Übersicht